Obligation
Down and In Call
ETSF
Briefkurs
Agio
FINMA
Theta
Bezugsverhältnis
Emission
Basispreis
Delta-Hedging
EURIBOR
Subtyp
Vereinfachter Prospekt
Limitierter Auftrag
Up and In Call
Theoretischer Wert
Derivate
Initial Fixing
Emittentenrisiko
Verfall
Protective Put
Bond Floor
Basket
Up and In Put
Bull Spread
Leerverkäufe
Europäischer Knock-In
Plain Vanilla
Nennwert
Effektiver Hebel
Termingeschäft
Passive Anlageinstrumente
Abstand zum Strike
Bärenmarktrally
Primärmarkt
Inline Warrant
Gegenparteirisiko
Strukturiertes Produkt
Lead-Manager
Bonus
Asset-or-Nothing-Put-Option
Rolling-Discount-Zertifikat
Short-Position
Arbitrage
Down and In Call
Covered Call Writing
Index-Tracker
Soft Call
IUP
Coupon
ÖFFENTLICHE SEMINARETAILOR-MADE SEMINAREANMELDUNGSTUDIEN
Anlagepraxis-Seminar
 

Anlagepraxis-Seminar

Investment Suitability von Strukturierten Produkten.
 

Problemstellung

Probleme im Asset Liability Management

Von der Vergangenheit auf die Zukunft schliessen

  • Veränderte Kundensituation
  • Komplexität der Produkte
  • Verständnis des Kunden
  • Risikoprofil des Kunden

Erwartungen im Suitability-Prozess

  • Erwartungen an den Kunden
  • Erwartungen an die Bank
  • Erwartungen an den Kundenberatern
  • Erwartungen an den Emittenten

Eckpunkte bei der Anlageberatung

  • Was ist die aktuelle Asset-Liability Situation des Kunden?
  • Was sind die Bedürfnisse und Präferenzen des Kunden?
  • Darf das Produkt dem Kunden überhaupt verkauft werden?
  • Versteht der Kunde das Produkt?
  • Kennt der Kunde die möglichen Auszahlungen?
  • Entspricht das Produkt dem Risikoprofil des Kunden?
  • Spiegelt das Produkt die Markterwartung des Kunden wider?
  • Entspricht das Produkt dem Investitionshorizont des Kunden?
  • Wie gut passt das Produkt in den Portfoliokontext des Kunden?
  • Wie ist die steuerliche Behandlung des Produkts?

Unsere Lösung

Voraussetzung

Teilnehmer sind mit Strukturierten Produkten vertraut. Sie kennen die Auszahlungsprofile, Eigenschaften und Zusammensetzung verschiedener Produktklassen.

Rollenspiele

Einen wesentlichen Bestandteil dieses Seminars stellen Rollenspiele dar. Anhand von verschiedenen vorbereiteten Rollenspielen, übernehmen die Seminarteilnehmer abwechselnd die Rolle des Kunden und die des Anlageberaters. Diese Methodik bietet folgende Vorteile an:

Spielerischer Einstieg in das Seminarthema

Mit verschiedenen Rollenspielen werden den Teilnehmern, Verhaltensstrategien und Fragestellungen vermittelt, um sie emotional zu verankern.

Erzeugung von Aha-Effekten

Durch das versetzen in die Rolle eines anderen wie z.B. die des Kunden, kann durch ein absehbares Ergebnis ein 'Schlüsselerlebnis' erzeugt werden und dadurch ein Aha-Effekt entstehen.

Aktivierung der Teilnehmer

Rollenspiele ermöglichen die aktive Teilnahme aller Seminarteilnehmer. Die Rollenbeschreibung bietet einen Anhaltspunkt, der Ablauf schafft einen Rahmen und gewährleistet den Teilnehmenden damit eine gewisse Sicherheit beim Spielen.

Einfühlen in neue Situationen

Vorbereitete Rollenspiele ermöglichen es den Teilnehmenden, bestimmte Praxissituationen in geschütztem Rahmen, neue Verhaltensweisen/-strategien zu erproben, 'typische' schwierige Situationen nachzuvollziehen und zu reflektieren.


Factsheet Anlagepraxis-Seminar:

 
TRÄGERLINKSKONTAKT